Streit um Asylbewerber in Putzbrunn

Für Beunruhigung unter den Anwohnern sorgt die Absicht des Landratsamtes, an der Grenze des Gemeindegebiets von Putzbrunn zu Ottobrunn und damit unweit des Hohenbrunner Ortsteils Riemerling Ost eine feste Unterkunft für 120 Asylbewerber zu errichten (Luftbild). Die Entstehung eines “sozialen Brennpunkts” wird befürchtet, der sich negativ auf Wohnqualität und Grundstückswerte auswirke.

Da nützt es nichts, wenn Landrätin und Polizei auf einer Bürgerversammlung berichten, dass es bei einer Unterkunft im nahen Ottobrunn keinerlei Probleme gebe (Münchner Merkur). Die Anwohner haben Angst, dass ihre Idylle durch die Anwesenheit von Menschen getrübt werde, die aus entsetzlichen Lebensumständen im Irak, in Afghanistan und anderswo geflohen sind und nun von einem Recht Gebrauch machen, das die Väter unserer Verfassung nach den Erfahrungen der Nazizeit mit Bedacht ins deutsche Grundgesetz, Artikel 16a, geschrieben haben: “Politisch Verfolgte genießen Asylrecht.”

Man mag entsetzt sein über den Egoismus der Leute, die die Ärmsten der Armen nicht in ihrer Nachbarschaft dulden wollen. Man mag sich aber auch fragen, warum Asylbewerber immer in großen Gemeinschaftsunterkünften untergebracht werden und nicht in kleinen Familiengruppen integriert ins normale Wohngebiet. Die Antwort lautet: das ist politisch gewollt. Die Massenunterbringung ist Teil eines Systems, das darauf angelegt ist, “die Bereitschaft zur Rückkehr in das Heimatland fördern”, wie es zynisch in §7 Abs. 5 der bayerischen Asyldurchführungsverordnung heisst. Hier liegt der eigentlich Kern des Problems, auf den die Fraktion der Grünen im Kreistag in einer Presseerklärung zum Thema verweist.

Verwandte Artikel

2 Kommentare

  1. T. Keumel

    Dieses ewige heranziehen von braunem Gedankengut, mit dem dann rechtschaffene eigene Bürger von Kirchen und grünen beworfen werden, ist unerträglich. Es bleibt doch euch in Hohenbrunn unbenommen, dem Landratsamt anzubieten, alle Asylbewerber aufzunehmen. Warum machen sie das nicht. Was schwafeln sie von politisch verfolgten Asylbewerbern, wenn sie wissen, dass nur ein Bruchteil der Antragsteller unter die Gruppe derer fallen, die das Grundgesetz ZU RECHT schützt. Warum schreiben sie nicht, wieviele von vorne herein nicht asylberechtigt snd. Warum schreiben sie nicht, dass diese Unterkunft in putzbrunn NUR als durchgangsaufenthalt gelten wird, bis geklärt ist, wen wir zu Recht aufnehmen und dass, sobald das feststeht, die berechtigten Menschen anderswo unterkommen. Es ist also völlig richtig, dass Gemeinschaftsunterkünfte bis zur Klärung vorgeschrieben sind und dass JEDE GEMEINDE solche unterkünfte zur Verfügung stellen sollte. WO also ist in Hohenbrunn ein angebot für 100 bis 300 Asylbewerber. Solange sie das nicht haben, sollten sie einfach den Mund halten. Die Putzbrunner und ottobrunner wollen, dass eine gerechte Aufteilung. Die Gemeinden erfolgt und nicht alle NEIN schreien und Dan mit dem Finger auf die anderen zeigen. Ihr Pharisäer!!!

  2. Wolfgang Schmidhuber

    Der Landkreis besitzt dieses Grundstück in Putzbrunn, also will er dort bauen. Besäße er ein Grundstück in Hohenbrunn, wären mir die Asylbewerber willkommen. Was ist das Problem? Woher die seltsame Phantasie, dass einer Gemeinde durch die Unterbringung von Asylbewerbern Schaden entsteht?